Modellbau Mikkelvik 1:300

Vor ein paar Tagen haben wir den Vorschlag für den Regulierungsplan von unserem norwegischen Projektleiter Alf erhalten. Wir sollten kurzfristig entscheiden, ob uns die Plätze, an denen er Flächen für den Häuserbau, für die Stege, Straßen und Wege geplant hatte, so gefielen. Oliver und ich schauten uns gebannt die Skizze an… Auf den ersten Blick sah alles gut aus. Beim näheren Hinsehen, kam es uns dann doch wieder „zu glatt“ vor.

Regulierung Bauplan von Mikkelvik
Regulierung Bauplan von Mikkelvik

Was also tun, damit wir uns das Grundstück – mit allem drauf – besser vorstellen können?

Zuerst überlegten wir, ob wir eine professionelle 3D-Ansicht vom Grundstück erstellen lassen sollten. Das wäre teuer und langwierig. Zeit haben wir aber nicht. Dann haben wir ein wenig im Internet recherchiert, bis Oliver auf die Idee kam, selbst ein Modell zu bauen.

Wir basteln!?

Basteln gehört wirklich nicht zu meinen Lieblings-Freizeitbeschäftigungen. Oliver musste auch seine volle Überzeugungskunst anwenden, damit ich endlich diese Notwendigkeit einsah. Aber dann ging´s frisch ans Werk. Zuerst fuhren wir in einen Hobbybedarfs-Laden, um uns Pappen zu kaufen – wir wollten nämlich unser Modell aus Pappen anfertigen. Oli kaufte Pappen, Kleber, Moos-Attrappen und Buschwerk á Miniatur und ich scharwenzelte ein wenig durchs Geschäft. Was es da nicht alles gibt…

Vollgepackt mit unseren Utensilien kamen wir zu Hause an und waren so gespannt, dass wir gleich anfingen zu werkeln. Ich verstand zwar immer noch nicht so genau, wie Oliver aus diesen Pappen unser Grundstück bauen wollte, als er dann aber begann die Höhenlinien auf die Pappen zu zeichnen und sie anschließend auszuschneiden, da wurde mir langsam klar, wie das gehen soll. In den nächsten Stunden schnitt Oliver Pappstreifen an Pappstreifen aus und ich bastelte kleine Stege aus Karton und Zahnstochern, die ich mit Leim auf die Pappen klebte. Als nächstes schnitt ich kleine Schablonen aus, die wir dann zu unseren Häusern verwandeln wollten.

20140922_170212
Katja beim Modellbau Mikkelvik 1:300
20140922_210623
Oliver beim Pappen zusammenkleben

In relativ kurzer Zeit ist nun unser Modellbau vom Grundstück fertig geworden. Oliver klebte einfach die Pappstreifen wieder aufeinander und so verwandelte sich alles in unser Grundstück in 3D. Toll sieht das aus! Nachdem nun gerade die Stufen mit Leim verklebt wurden, wird es, wenn alles getrocknet ist, noch so geschliffen, dass nachher keine Stufen mehr zu erkennen sind.

Höhenlinien-Modell aus Pappe - ungeschliffen
Höhenlinien-Modell aus Pappe – weiß grundiert

Gerade ist Oliver fertig mit dem Schleifen und die Stufen sind nun nicht mehr so deutlich zu sehen. Jetzt wird unser Modell erst einmal grundiert. Oliver wählt Anthrazit aus…

Zweite Grundierung des Modells in Anthrazit
Zweite Grundierung des Modells in Anthrazit

Warten… Warten… Warten…

Während dessen male ich schon mal die fertig konstruierten Häuser und Schuppen an. Wir entschieden uns für Häuser in Naturholz und die Schuppen sollten typisch nordisch in Schwedenrot gestrichen sein. Der Modellbau nah seinen Lauf.

Die Straßen sind jetzt frisch geschottert
Die Straßen sind jetzt frisch geschottert

Jetzt ist endlich die Farbe getrocknet und wir können beginnen die Straße einzuzeichnen und mit Schotter aufzufüllen. Das geht ganz einfach beim Modellbau: Leim aufstreichen, Schotter draufstreuen, glatt machen, warten und abschütteln was zu viel ist. Weiter geht es mit einer Streuwiese, bei der sich die Grashalme selbst aufstellen, wenn Sie mit dem Leim in Verbindung kommen…faszinierend.

Noch ziemlich wild in Mikkelvik
Noch ziemlich wild in Mikkelvik

Nach der Wiese kommen dann die Steine ins Spiel, die im Modell so Original getreu wie möglich auf dem Grundstück verteilt werden. Danach werden noch kleine Wege angelegt und ich bastele mal wieder mit meinem Lieblingsbastelmaterial: Zahnstocher. Ich bastele den Schwimmsteg, die Gangway und beklebe die Grillhütten mit den Holz-Stochern. Was für eine beruhigende Tätigkeit – so kann man schon mal seinen Samstag verbringen. Oliver baut noch kleine Zäune, klebt die Bäume, Büsche und Laternen auf und schon ist es geschafft. Mikkelvik in Miniaturausführung liegt vor uns. Was für ein schönes Bild, ich kann mich gar nicht satt sehen…

Ostseite und Ausblick der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Ostseite und Ausblick der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Südseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Südseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westsüdwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westsüdwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westnordwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Westnordwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Nordwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Nordwestseite der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Nordseite und Ausblick der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen
Nordseite und Ausblick der Angelanlage in Mikkelvik, Norwegen

Mein Fazit:

Irgendwie ist basteln (Modellbau) doch schön – vor allem, wenn man dann das Ergebnis sieht. Dann ist man „stolz wie Oskar“. Jetzt können wir unserem Projektleiter beruhigt eine Freigabe erteilen. Denn jetzt wissen wir, dass die Angelanlage so funktioniert wie sie geplant wurde.

20140929_141329
Fertiges Modell (Maßstab 1:300) der Anlage in Mikkelvik
Bitte teilen:

1 Gedanke zu „Modellbau Mikkelvik 1:300

  1. Hallo, Katja und Oli. Habe euch hier gefunden. Bin sehr beeindruckt von eurem Mut und eurer Entschlossenheit euren Traum zu verwirklichen.Wünsche euch gutes Gelingen und dass alles so wird, wie ihr es wollt. Frohe Weihnachten und viel Erfolg im neuen Jahr, bleibt gesund und zuversichtlich. Alles Liebe Tante Karin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*